Nationales BMBF-Forschungsprogramm „IKT 2020“

Aufgabe der Arbeitseinheit IKT-Strategie und EU-Synergien ist es, europäische und nationale Fördermaßnahmen zu koordinieren und abzustimmen. Darüber hinaus bildet die Beobachtung IKT-relevanter Technologien, Märkte und Förderprogramme sowohl im nationalen als auch im internationalen Kontext die Basis für die Zuarbeit zum aktuellen nationalen Forschungsprogramm „IKT 2020 – Forschung für Innovation“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung(BMBF). In der Folge steht nun für die Laufzeit von „IKT 2020“ die strategische Weiterentwicklung und Umsetzung des Programms im Fokus.

Die wesentlichen Inhalte des Forschungsprogramms „IKT 2020“ lassen sich wie folgt zusammenfassen: Das neue Forschungsprogramm „IKT 2020“ wurde vom BMBF in Abstimmung mit Wissenschaft und Wirtschaft erarbeitet. Durch eine enge Verbindung soll die Verwertung der Forschungsergebnisse in Deutschland verbessert werden. Das Förderprogramm ist auf eine Dauer von zehn Jahren angelegt. Es ist zugleich aber thematisch offener als frühere Förderprogramme gestaltet, um in diesem Zeitraum flexibler nachsteuern zu können.

Wesentliche Neuerung von IKT 2020 ist die Fokussierung der Projektförderung auf fünf Anwendungsfelder mit hohem IKT-Anteil und zugleich hoher Wertschöpfung und hohem Arbeitsplatzpotential. Dies sind die Bereiche Automobil; Automatisierung; Gesundheit und Medizin; Logistik und Dienstleistungen sowie Energie.

Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) sind der Innovationsmotor Nr. 1. Mehr als 80 Prozent der Innovationen in den in Deutschland starken Anwendungsfeldern/Branchen Automobil, Medizintechnik und Logistik sind IKT-getrieben. In der Hightech-Strategie der Bundesregierung gehören IKT deshalb zu den bedeutendsten Innovationsfeldern.

Das vorliegende Forschungsprogramm IKT 2020 ist der Beitrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung für das in der Hightech-Strategie und im Aktionsprogramm „iD2010 – Informationsgesellschaft Deutschland 2010“ identifizierte Handlungsfeld „Forschungsförderung“. Es ist das Angebot an Wissenschaft und Wirtschaft, die Zukunft der IKT-Forschung gemeinsam zu gestalten.

Zielsetzung und Leitlinien: Die Förderaktivitäten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zielen darauf ab, die technologische Spitzenstellung Deutschlands im Bereich der IKT zu festigen und auszubauen. Darüber hinaus soll die Wettbewerbsfähigkeit des Forschungs-, Produktions- und Arbeitsplatzstandortes Deutschland sowohl branchenbezogen als auch branchenübergreifend durch IKT gesichert und gesteigert werden.

Strategische Ausrichtung: Die Forschungsförderung des BMBF wird auf die in Deutschland starken Anwendungsfelder/Branchen ausgerichtet, in denen Innovationen in hohem Maße IKT-getrieben sind. Neben der IKT-Wirtschaft selbst sind dies Automobil, Maschinenbau, Medizin, Logistik und Energie. Wesentliche Grundlage für Innovationen auf diesen Feldern sind (anwendungsorientierte) Forschungs- und Entwicklungsergebnisse im Bereich der Basistechnologien Elektronik und Mikrosysteme, Softwaresysteme und Wissensverarbeitung sowie Kommunikationstechnik und Netze.

Instrumente und Schwerpunkte: Es sollen Brücken geschlagen werden zwischen Technologien und Anwendungsfeldern/Branchen, damit aus Forschungsergebnissen auch wirtschaftliche Erfolge generiert werden können. Hierzu sollen Innovationsallianzen zwischen den beteiligten Gruppen (Stakeholdern) aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik geschlossen werden.

Finanzmittel für IKT 2020: Auf der Basis der derzeitigen Haushaltsplanung stehen für das Förderprogramm IKT 2020 im Zeitraum von 2007 bis 2014 jährlich knapp 300 Mio. EUR zur Verfügung.

Ansprechpartner

    • Barbara Giese
    • Telefonnummer: 02203 601-3533
    • E-Mail-Adresse: Barbara.Giese@dlr.de
    • Stefan Hillesheim
    • Telefonnummer: 02203 601-3629
    • E-Mail-Adresse: Stefan.Hillesheim@dlr.de
    • Dr. Uwe-Michael Schmidt
    • Telefonnummer: 02203 601-3538
    • E-Mail-Adresse: Uwe-Michael.Schmidt@dlr.de