Nationale Kontaktstelle Informations- und Kommunikationstechnologien

Die Nationale Kontaktstelle für das EU-Programm „Informations- und Kommunikationstechnologien“ (IKT) ist beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR) im Projektträger Informationstechnik angesiedelt. Als Teil der Arbeitseinheit „IKT-Strategie und EU-Synergien“ (PT-SY) nimmt diese seit 1988 die Aufgabe wahr, deutsche Antragsteller für die EU-Forschungsprogramme der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zu betreuen. Sie hat damit einen festen Platz im europaweiten Netzwerk von Kontaktstellen, die auf europäischer Ebene als National Contact Points (NCPs) bekannt sind. Die Nationale Kontaktstelle bildet eine Brücke zwischen der nationalen und der europäischen Forschung. Darüber hinaus wirkt sie im Rahmen mehrerer EU-geförderter Projekte beim inhaltlichen wie auch regionalen Ausbau dieses Netzwerkes mit. Hierdurch wird die Partnersuche für neue Antragsteller - insbesondere auch aus den neuen Beitrittsstaaten - unterstützt.

Entsprechend der Programmentwicklung und -ausführung durch die Europäische Kommission ergibt sich folgendes Aufgabenprofil:
  • Mitgestaltung des Forschungsrahmenprogramms der EU, der spezifischen IKT-Programme, der im zweijährlichen Rhythmus erscheinenden Arbeitsprogramme mit den Ausschreibungsunterlagen;
  • Mitwirkung und Unterstützung des BMBF bei den forschungspolitischen Entscheidungen (z.B. des Ministerrates);
  • Vertretung des BMBF in den Programmausschüssen (Verwaltungsausschüsse und vergleichbare Gremien);
  • Betreuung deutscher Antragsteller, vornehmlich kleine und mittelständische Unternehmen (KMU);
  • Beantwortung von Anfragen seitens: Europäischer Kommission, BMBF, Gremien von Bund und Ländern, Verbänden und Organisationen;
  • Koordination und Abstimmung mit nationalen Projektmaßnahmen;
  • Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission und deren Beratungsstrukturen;
  • Zusammenarbeit mit den Verwaltungen und Kontaktstellen der Mitglieds- und Partnerstaaten (teilweise von der Europäischen Kommission finanziert).
Die Arbeitseinheit „IKT-Strategie und EU-Synergien“ ist eingebunden in die Beratungsstruktur der Bundesregierung für das 7. Europäische Forschungsrahmenprogramm. Dadurch wird auch das BMBF durch ständige Kontakte über die Programmdurchführung und relevante forschungspolitische Ereignisse unterrichtet.

Ansprechpartner

    • Dr. Friedhelm Gillessen
    • Telefonnummer: 02203 601-3403
    • E-Mail-Adresse: Friedhelm.Gillessen@dlr.de
    • Andrea Köndgen
    • Telefonnummer: 02203 601-3402
    • E-Mail-Adresse: Andrea.Koendgen@dlr.de
    • Dr. Manuel Spaeth
    • Telefonnummer: 02203 601-2589
    • E-Mail-Adresse: Manuel.Spaeth@dlr.de
    • Stefan Hillesheim
    • Telefonnummer: 02203 601-3629
    • E-Mail-Adresse: Stefan.Hillesheim@dlr.de
    • Dr. Uwe-Michael Schmidt
    • Telefonnummer: 02203 601-3538
    • E-Mail-Adresse: Uwe-Michael.Schmidt@dlr.de
  • Allgemeine Anfragen zu IKT (IKT-Infoline)

    • Telefonnummer: 02203 601-3400